Polizisten haben es oft nicht leicht – besonders bei uns in Berlin. Hinterhältige Angriffe durch linke Chaoten, wüste Beschimpfungen und Drohkulissen durch größere Gruppen. Das alles haben viele unserer Polizisten schon erlebt. Davon berichten sie mir immer wieder. Das Schlimmste daran: Den Männern und Frauen passiert das, während sie daran arbeiten, uns alle zu schützen. Sowas ist für mich ein Unding.

Meine Fraktion im Bundestag hat daher massiv darauf gedrängt, unseren Polizisten (wie auch beispielsweise Rettungskräften) den Rücken zu stärken. In dieser Woche haben wir in erster Lesung einen Gesetzentwurf beraten, der die Strafen für Angriffe gegen Polizisten verschärft und ihren Geltungsbereich ausweitet. Derzeit ist beim tätlichen Angriff noch eine Geldstrafe möglich. Nach dem geplanten neuen Gesetz geht der Täter für drei Monate bis zu fünf Jahre ins Gefängnis. Die Höchststrafe liegt heute bei drei Jahren.

Doch die Strafverschärfung alleine recht nicht aus. Unsere Gesellschaft muss Angriffe gegen Polizisten und Rettungskräfte noch stärker ächten. Hier dürfen sich vor allem Politiker der Linken angesprochen fühlen, denn ihr Klientel ist es häufig, dass jeglichen Respekt vor Recht und Gesetz vermissen lässt.

Im folgenden Video berichte ich von meiner Nachtschicht auf dem Abschnitt 55 der Polizei Berlin im Rollbergkiez:

Schwarzer auf Streife in Neukölln

Es war eine spannende Nachtschicht mit den Kollegen von der Polizei Berlin im Rollbergkiez. Die Beamten verdienen unseren Respekt und benötigen deutlich mehr gesetzlichen Schutz! Mehr auf christina-schwarzer.de/polizisten-schuetzen

Posted by Christina Schwarzer on Mittwoch, 15. März 2017

 

Foto: Jacob Munk-Stander (flickr) / Lizenz: CC BY 2.0